Knorpelaufbaubehandlung

Durch die Injektion von synthetisch hergestellter Hyaluronsäure in die betroffenen Gelenke wird die Qualität der Gelenkflüssigkeit und die Knorpelernährung verbessert. Der natürliche Abnutzungsprozess der Gelenkknorpel wird verzögert, eine Verbesserung der Beweglichkeit und eine deutliche Schmerzreduktion werden erzielt.

Es sind ca. vier Sitzungen erforderlich, die jeweils ca. eine Stunde dauern. Bei der ersten Sitzung erfolgt eine medikamentöse Facettendenervierung zur Schmerzausschaltung. Bei der zweiten, dritten und vierten Sitzung erfolgt die Injektion eines synthetisch hergestellten Hyaluronsäure-Präparates in örtlicher Betäubung unter Monitor-Kontrolle mit Millimeter genauer Platzierung des Medikamentes in die arthrotisch veränderten Gelenkspalten der Wirbelgelenke. Nach der vierten Sitzung werden gezielte krankengymnastische Maßnahmen eingeleitet.

Unter diesem Behandlungskonzept erzielen wir bei über 80% der behandelten Patienten eine lang dauernde Verbesserung der Beweglichkeit und signifikante Schmerzreduktion der Wirbelsäule.

Dieser Eingriff wird als minimal-invasiver Eingriff ambulant im OP durchgeführt.