Facettengelenkarthrose

Facettengelenkarthrose ist eine Abnutzung der Wirbelgelenke ohne neurologische Ausfälle verbunden mit Schmerzen. Die Facettengelenke befinden sich auf der Rückseite der Wirbelsäule. Das permanente Verkrümmen der Wirbelsäule oder eine ständige und langfristige Überbelastung sorgt dafür, dass sich die Knorpel und Wirbelgelenke (Facettengelenke) zu schnell abreiben.

Dadurch reiben die Knochen ungeschützt aneinander – Schmerzen entstehen. Durch den zunehmenden Knorpelverschleiß und mangelnde Nachbildung der Knorpelmasse können verschiedene Nerven am Rücken eingeengt werden, wodurch die Schmerzen auch in Beine, Arme, Nacken und Hinterkopf ausstrahlen können.


Symptome

Die ersten Schmerzen treten in der Regel morgens unmittelbar nach dem Aufstehen auf, wenn die Wirbelsäule das Körpergewicht wieder zu tragen hat und dadurch etwas zusammensinkt. Die Schmerzen bei der Facettenarthrose verschlimmern sich in der Regel bei bestimmten Belastungen der Wirbelsäule, z.B. beim Beugen ins Hohlkreuz, bei Seitneigung, längerem Stehen und Gehen oder Aufrichten aus gebückter Haltung.


Therapie

Bei einer Facettendenervierung werden fortleitende Nervenfasern, die von dem Facettengelenk ausgehende Schmerzsignale weiterleiten, gezielt verödet. Unter Röntgenkontrolle wird nach örtlicher Betäubung der Haut eine kleine Nadel an das Facettengelenk platziert, um dort die Nervenfasern zu veröden. Die Schmerzleitung ist unterbrochen und eine anhaltende Schmerzverbesserung wird erzielt.

Anschließend Knorpelaufbaubehandlung mit Hyaluronsäure. Durch die Injektion von synthetisch hergestellter Hyaluronsäure in die betroffenen Gelenke wird die Qualität der Gelenkflüssigkeit und die Knorpelernährung verbessert und so eine deutliche Schmerzreduktion und bessere Beweglichkeit erreicht. Unter diesem Behandlungskonzept erzielen wir bei über 80% der behandelten Patienten eine lang dauernde Verbesserung der Beweglichkeit und signifikante Schmerzreduktion der Wirbelsäule.

Die oben genannten Eingriffe werden als minimal-invasives Vorgehen ambulant im OP durchgeführt.